Ist der Gashaushalt nicht im Gleichgewicht, kann es zu gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. Blähbauch, Völlegefühl und Blähungsbeschwerden kommen.

Gasfabrik Mensch

Der erwachsene Mensch verarbeitet im Rahmen der Verdauung bis zu 14 Liter Gas am Tag. Gase spielen in unserem Stoffwechsel eine große Rolle und sind selbst in dieser Menge im Normalfall kein Problem.

Sieht man von harmlosem Aufstoßen und gelegentlichen „Winden“ ab, spielt sich mehr oder weniger alles im Hintergrund ab. Der Löwenanteil dieser Gase wird aus dem Darm ins Blut aufgenommen und kann über die Lunge abgeatmet werden (z. B. Kohlendioxid).

Der Gashaushalt hängt in hohem Maße von der Zusammensetzung der Darmflora ab. Die Darmflora besteht aus Mikroorganismen, wie z. B. Bakterien, die die Darmwände besiedeln. Und das hauptsächlich im Dickdarm, wo sie Nahrungsbestandteile verwerten.

Darmbakterien sind im Normalfall nicht krankheitserregend. Im Gegenteil! Diese „guten” Bakterien sind in der Lage, krankmachende Bakterien aus dem Darm zu verdrängen.

Je nach Speiseplan kann sich die Zusammensetzung der Darmflora verändern. Es vermehren sich möglicherweise solche Bakterien, die viel Gas abgeben.