Um 3-Monatskoliken und damit verbundenen Schreiattacken vorzubeugen ist es wichtig, selbst Ruhe zu bewahren und keinen Stress bzw. keine Hektik auf das Baby zu übertragen.

Vorbeugend handeln

Grundsätzlich gilt, sich viel Zeit zu nehmen und Hektik zu vermeiden.

  • Finden Sie beim Stillen/Füttern eine Position heraus, die nicht nur für Baby, sondern auch für Sie selbst angenehm ist.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Baby nach dem Füttern Bäuerchen macht. Legen Sie beim Füttern öfter kleine Pausen zum Aufstoßen ein.
  • Achten Sie beim Füttern mit der Flasche auf die richtige Lochgröße des Saugers. Halten Sie die Flasche so, dass der Sauger stets – blasenfrei – mit Milch gefüllt ist.
  • Zubereitete Flasche nur kippeln statt schütteln, sonst bildet sich zu viel Schaum. Oder einen „Entschäumer“ wie Espumisan® Emulsion in die trinkfertige Milch geben.
  • Achten Sie auf eine altersgerechte Ernährung und meiden Sie wenn möglich Nahrungsmittel, auf die Ihr Baby besonders empfindlich reagiert. Lösen Sie ggf. Säuglingsnahrung in Tee auf, z. B. Fencheltee.

Bestimmte praktische Übungen und Massagen, wenn es trotz alledem doch wieder zu Koliken kommen sollte:

Groooßer Mann, groooße Frau

Füßchen „ausstreichen“

Luftradeln

Fliegergriff

Sonne-Mond-Massage